BDO Energy Talks – Kann die Energiewende gelingen?

25 November 2021

Durch das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG) soll Österreichs Strom bis zum Jahr 2030 zu 100% aus erneuerbaren Energien kommen. Doch wie kann dieses Ziel erreicht werden?

Moderne Kunst und abstrakt

Bereits zum sechsten Mal lud Mag. Karl Newertal, Partner und Branchenexperte Alternative Energie bei BDO, namhafte Spezialistinnen und Spezialisten der österreichischen Energieindustrie zu den Energy Talks. Dr. Horst Brandlmaier, OeMAG Abwicklungsstelle für Ökostrom AG, DI Mag. (FH) Gerhard Christiner, Austrian Power Grid AG, DI (FH) Mag. (FH) Martin Graf, Energie Steiermark und DI Vera Immitzer, Photovoltaic Austria, diskutierten über den aktuellen Stand im Ausbau erneuerbarer Energien und die Herausforderungen der Energiewende.

In seiner Keynote betonte DI Mag. Gerhard Christiner (Technischer Vorstandsvorsitzender APG), dass die Erfüllung der Klimaziele 2030 einen systemischen Totalumbau der österreichischen Netze voraussetze und vor allem die Speichermöglichkeiten umfassend erhöht werden müssen. Darüber hinaus betonte er die Wichtigkeit eines langfristig und über Ländergrenzen hinaus gedachten Netzausbaus für Betreiber wie für Kundinnen und Kunden. „Der zukunftsorientiere Ausbau des Netzes ist das Um und Auf, um erneuerbare Energien in Europa sinnvoll zu verteilen und Preishomogenität zu schaffen“, so DI Gerhard Christiner.

In die gleiche Kerbe schlug DI (FH) Mag. (FH) Martin Graf (Vorstandsdirektor Energie Steiermark), der darauf verwies, dass die Energienetze in der Vergangenheit analog zur Kraftwerksentwicklung ausgebaut wurden, unsere aktuelle Netzinfrastruktur aber zu schwach für die rasch gebauten erneuerbaren Energien, wie z. B. Photovoltaikanlagen, sei. „Wir müssen die Investitionen in die Netze in der Steiermark von 100 auf 150 Mio. pro Jahr erhöhen, um eine leistungsfähige Infrastruktur zu schaffen“, erläuterte der Experte. Des Weiteren verwies er auf aktuelle Herausforderungen wie die Verzögerung bereits geplanter Projekte, den Fachkräftemangel und auch die durch die Covid-19-Krise bedingten langen Lieferzeiten von Komponenten.

Dr. Horst Brandlmaier (Vorstand OeMAG) ergänzte, dass infolge von fehlenden Produktionskapazitäten und der damit einhergehenden Verknappung von Energie in Verbindung mit limitierten Stromtransportkapazitäten auf europäischer Ebene in Österreich bereits ein starker Strompreisanstieg zu beobachten sei. Der im Zuge der Energiewende geplante kontinuierliche Zubau von Stromerzeugungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energie könne dem jedoch entgegenwirken. „Die Branche benötigt Planungssicherheit für die einzelnen Projekte, um die Finanzierung sicherzustellen. Wir sind sowohl leistungswillig als auch leistungsbereit, um unseren Beitrag bei der Umsetzung der Energiewende und damit zum Erreichen der Klimaziele 2030 zu leisten,“ betonte der OeMAG-Vorstand.

DI Vera Immitzer (Geschäftsführerin Photovoltaic Austria) erklärte, dass im Bereich der Photovoltaikanlagen gewaltige Kapazitätssteigerungen geplant seien. „Um die Energieversorgung in Österreich bis 2030 auf erneuerbare Energien umzustellen, ist es nötig ab sofort jedes Jahr so viele Anlagen zu errichten wie in den gesamten vergangenen fünf Jahren zusammen,“ konkretisierte die Energie-Expertin. In ihrem Schlusswort richtete sie einen eindringlichen Appell an die Politik auf Bundes- und vor allem Landesebene, endlich ins Tun zu kommen und ihre Gesetze PV-fit zu machen.

Darin sowie in der Notwendigkeit der Planungssicherheit für Projekte sowie des Netzausbaus. waren sich alle Podiumsgäste einig. „Die erfolgreiche Energiewende in Österreich und das Erreichen der Ziele bis 2030 ist durchaus machbar, verlangt jedoch von allen Beteiligten an einem Strang zu ziehen. Das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz ist nur der Startschuss für einen Prozess, den es nun konsequent zu verfolgen gilt,“ schloss Gastgeber Mag. Karl Newertal.

 

Die Veranstaltungsreihe „Energy Talks“ bietet allen Interessierten ein Forum, bei dem sich Vertreterinnen und Vertreter aus den unterschiedlichsten Bereichen der Energiebranche austauschen können.

 

Bildmaterial: © BDO_Krisztian Juhasz

Bildunterschrift: Von links nach rechts: DI Mag. (FH) Gerhard Christiner, Austrian Power Grid AG, DI (FH) Mag. (FH) Martin Graf, Energie Steiermark, DI Vera Immitzer, Photovaltaic Austria, Dr. Horst Brandlmaier, OeMAG Abwicklungsstelle für Ökostrom AG und Mag. Karl Newertal, Partner und Branchenexperte Alternative Energie bei BDO.

Druckfähiges Foto schicke ich Ihnen gerne auf Anfrage zu: carina.fuchs@bdo.at